Wikifolio Monat Oktober

Dieser Artikel dient ausschließlich zur Erläuterung von Entscheidungen im Wikifolio „FinancialSkeptic Value“. Der Artikel stellt keine Anlageempfehlung dar. Vor einem Investment in ein Unternehmen/eine Aktie sollte man stets seine eigenen Recherchen durchführen. Dieser Artikel kann falsche Annahmen und Kennzahlen enthalten.

 

Beginnend mit diesem Artikel, plane ich regelmäßig die Entwicklungen im Wikifolio „FinancialSkeptic Value“ des vergangenen Monats zu erläutern. Der Fokus soll hierbei auf den im entsprechenden Monat getroffenen Anlageentscheidungen sowie auf die jeweilige Investmentthese beeinflussende Nachrichten liegen.

 

 

Besprochene Inhalte

 

  • Allgemeines inklusive aktuellem Research-Fokus
  • Verkauf sämtlicher Anteile an der UMT AG
  • Aufnahme von Fiore Gold und Gran Colombia Gold ins Wikifolio

 

Investment- und Research-Fokus

 

 

Meine Recherche konzentriert sich hauptsächlich auf internationale Nano- und Microcaps mit einem Fokus auf den angelsächsischen Raum. Hier glaube ich zu vertretbaren Transaktionskosten große Chancen zu finden, da diese Unternehmen nicht im Fokus der Analysten stehen.

 

Leider ist nur ein kleiner Teil dieser Unternehmen im Anlageuniversum von Wikifolio verfügbar. Somit habe ich für das Wikifolio mein persönliches Research-Universum auf größere Unternehmen erweitert, wodurch auch Small- und Midcaps wie Foot Locker in meinen Interessenbereich gerutscht sind. Diesen ausgeweiteten Research-Fokus werde ich auch zukünftig beibehalten, um sehr gute Investmentmöglichkeiten innerhalb des Wikifolio-Anlageuniversums zu identifizieren.

 

Meine Routine ist immer die gleiche. Ich suche nach Firmen, die unterbewertet sind, und ich finde sie in der Regel in Sektoren oder Branchen, die in Ungnade gefallen sind.“ (Peter Lynch)

 

Branchen, in denen ich aktuell Chancen sehe, umfassen unter anderem die klassischen Medien und den Rohstoffsektor. Im Rohstoffsektor erscheinen insbesondere Unternehmen des „Unterbereichs Energie“ günstig.

 

 

UMT AG

 

 

Den ein oder anderen, der meine Investmentthese zur UMT AG gelesen hat, mag es vielleicht überraschen: Ich habe mich im Oktober dazu entschlossen, sämtliche Anteile an der UMT AG zu veräußern. Dies erfolgte keinesfalls aufgrund des sinkenden Aktienkurses, sondern aufgrund meiner Recherchen zur UMT AG, die zur Folge hatten, dass ich nicht mehr an meine ursprüngliche Investmentthese glaube.

 

Ausschlaggebend für diese Entscheidung war unter anderem der Geschäftsbericht 2019. Hieraus ergeben sich bedeutende Fragen, die das Management jedoch bisher nicht adressiert hat. So passt die Entwicklung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im zweiten Halbjahr 2019 nicht mit den getätigten Umsätzen im zweiten Halbjahr 2019 zusammen. Eventuell gibt es hierfür eine sinnvolle Erklärung, diese gab das Management jedoch weder im Geschäftsbericht noch auf Nachfrage per Mail. Neben dieser, für mich, „roten Flagge“ gibt es noch eine Vielzahl weiterer „gelben Flaggen“ auf die ich in meiner Recherche gestoßen bin. Hierzu zählen:

 

·       Der Abgang des ehemaligen CTO im März 2020, der scheinbar die maßgebliche Person bei der Entwicklung des Zahlungsabwicklungssystems war.

·       Der ungeprüfte Abschluss der einzigen konsolidierten Tochtergesellschaft (UMS Mobile Services GmbH) der UMT AG im Geschäftsbericht 2019. Diese steht als operative Gesellschaft des Konzerns für nahezu das gesamte Geschäft der UMT AG.

·       Die unkommentierte Verwendung von 2018er Zahlen bezüglich des Ergebnisses und des Eigenkapitals 2019 der UMS Mobile Services GmbH im Geschäftsbericht 2019.

·       Der Wechsel von einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu einer kleinen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Berlin, zu der bereits eine längere Bekanntschaft besteht, da es sich um den langjährigen Wirtschaftsprüfer der M1 Kliniken AG handelt, bei der Dr. Albert Wahl im Aufsichtsrat sitzt.

·       Die zugegebenermaßen schon über einem Jahrzehnt alten damaligen Anschuldigungen eines Insolvenzverwalters im Fall Märklin gegenüber Kingsbridge Capital Advisors Ltd., dem heutigen strategischen Partner der UMT AG.

·       Das Fehlen konkreter Informationen zur zukünftigen Strategie und zur Ausgestaltung der strategischen Partnerschaft. Diese Informationen lieferte auch der Geschäftsbericht 2019 nicht. Die aktuelle Unklarheit bewog das Researchhaus Montega AG zur Ratingaussetzung der UMT AG.

 

Keine dieser Funde stellt für sich genommen ein zwingendes Ausschlusskriterium für ein Investment dar. Ebenso möchte ich dem Management der UMT AG in keinster Weise ein Fehlverhalten unterstellen. Es ist jedoch so, dass es sich bei der UMT AG aufgrund der vielen Fragezeichen um ein Unternehmen handelt, das ich mir nicht zutraue zu bewerten. Als Ergebnis meiner Recherchen konnte ich aufgrund meiner persönlichen Investmentphilosophie daher nur den Schluss ziehen, sämtliche Anteile zu verkaufen. Eine andere Entscheidung wäre aus meiner Sicht aktuell kein Investieren, sondern reine Spekulation.  

 

 

Fiore Gold

 

 

Es ist geplant, dass, abhängig von der Markteinschätzung, ca. 10% des Wikifolios in Edelmetallproduzenten investiert ist. Auch wenn diese Position vorrangig eine Absicherung gegen inflationäre Tendenzen ist, möchte ich ausschließlich in großartige Unternehmen investieren. Solche glaube ich mit Fiore Gold und Gran Colombia Gold gefunden zu haben. Zu beiden habe ich kein ausgefeiltes Modell entwickelt. Wenn ein Investment wirklich lohnenswert ist, dann springt einem die Sicherheitsmarge ins Gesicht. Unter der Annahme, dass sich der Goldpreis in absehbarer Zukunft um den aktuellen Wert bewegt und im Vergleich zu Bewertungen der Peers dieser Gesellschaften, ist dies aus meiner Sicht der Fall. Die folgenden Kennzahlen dienen lediglich der Veranschaulichung der sehr niedrigen, aktuellen Bewertung.   

 

Fiore Gold ist ein kleinerer kanadischer Goldproduzent mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von ca. 120 Millionen USD. Das Unternehmen hat seine Minenoperationen ausschließlich in den Vereinigten Staaten. In Nevada betreibt es die Pan Mine, die das Unternehmen als seine Cash Cow bezeichnet. In unmittelbarer Nähe befindet sich Gold Rock. Das zugehörige Land weist nach Angaben von Fiore Gold eine höhere Goldkonzentration als die Pan Mine auf und wird aktuell zur Mine entwickelt. Zusammen mit der Pan Mine strebt Fiore Gold eine Goldproduktion in Nevada von 100.000 Unzen jährlich an. Das dritte Asset des Unternehmens befindet sich im US-Bundesstaat Washington. Der Boden des Projektes Golden Eagle weist nach einer ersten Ressourcenschätzung ca. 2 Millionen Unzen Gold auf. Das Unternehmen möchte zukünftig stark wachsen und unternimmt bereits konkrete Explorationsprojekte, um dies realisieren zu können. Daneben hat sich das Management von Fiore Gold wiederholt dazu geäußert, dass das angestrebte Wachstum im Wesentlichen nicht durch die Ausgabe neuer Aktien, sondern aus eigenen Mitteln finanziert werden soll.

 

Schaut man sich die Finanzen von Fiore Gold an, so erkennt man schnell, dass dies nicht nur eine Wunschvorstellung oder eine leere Versprechung des Managements sein muss. Fiore Gold hat keinerlei zinstragenden Verbindlichkeiten und einen Cash-Bestand von 23,2 Millionen USD zum 30. September 2020 (vorläufige Veröffentlichung vom 20. Oktober 2020). Im zum 30. Juni 2020 abgeschlossenen Quartal wurde mit einem Gewinn vor Steuern in Höhe von 5,7 Millionen USD das bisher beste Quartalsergebnis erzielt. Aufgrund der bereits für den 30. September veröffentlichten Daten und des deutlich höheren Goldpreises dürfte dieser Wert im vergangenen Quartal noch übertroffen worden sein und bei ca. 7,0 Millionen USD gelegen haben. Annualisiert man diesen Wert, so erhält man einen jährlichen Vorsteuergewinn von ca. 28,0 Millionen USD bei einem aktuellen Enterprise Value von ca. 100 Millionen USD. Nicht schlecht für ein wachsendes Unternehmen.

 

 

In meinem unten gezeigten einfach Modell bin ich jedoch etwas konservativer. Für mein Modell habe ich das letzte reportete Quartal (enden zum 30. Juni 2020) aufgenommen und treffe Annahmen (orangene Zellen) für die drei hierauf folgenden Quartale. Die Annahmen betreffen im Wesentlichen die im jeweiligen Monat verkaufte Goldmenge und den durchschnittlich realisierten Goldpreis. Auf das Ergebnis dieses fiktiven Jahres habe ich ein aus meiner Sicht realistisches KGV von 15 gelegt und erhalte somit für Fiore Gold ein kurz- bis mittelfristiges Kurssteigerungspotenzial von ca. 150%, wobei der vorhandene Cash-Bestand bei dieser Rechnung völlig außer Acht gelassen wurde. 

 

 

Gran Colombia Gold

 

 

Gran Colombia Gold ist, ebenso wie Fiore Gold, ein kanadischer Goldproduzent, welcher ausschließlich außerhalb von Kanada aktiv ist, nämlich, wie es der Name bereits vermuten lässt, in Kolumbien. Der Börsenwert des Unternehmens liegt aktuell bei ca. 280 Millionen USD. Im Gegensatz zu Fiore Gold weist die Bilanz von Gran Colombia Gold langfristige Verbindlichkeiten aus. Zum letzten reporteten Quartal (30. Juni 2020) weist das Unternehmen ca. 70 Millionen USD zinstragende Verbindlichkeiten aus, denen jedoch ein Barmittelbestand von ca. 87 Millionen USD gegenübersteht. Von den letzten drei reporteten Quartalen hat Gran Colombia Gold in zwei Quartalen einen deutlichen Verlust geschrieben. Der Verlust im vierten Quartal 2019 (EBT: ca. -158 Millionen USD) war auf ein Impairment von aktivierten Explorationsausgaben zurück zu führen und der Verlust im letzten gemeldeten Quartal (EBT: ca. -8 Millionen USD) war auf Covid-19 bedingte Produktionseinschränkungen zurück zu führen. Der operative Cash Flow war in allen drei genannten Quartalen positiv und der Free Cash Flow lag in den beiden Quartalen vor Covid-19 jeweils bei ca. 20 Millionen USD. Am 13. Oktober hat Gran Colombia vermeldet, dass sich die Cash-Position zum Ende des vergangenen Quartals (30. September 2020) um 22 Millionen USD erhöht hat. Dies wurde trotz des Rückkaufs von 350.000 eigenen Aktien sowie eines Investments in Höhe von 25 Millionen USD in Caldas Gold erreicht.

 

Das Unternehmen ist also eine Cash-Maschine. Nimmt man an, dass Gran Colombia in der Lage ist, jedes Quartal im Schnitt einen Free Cash Flow in Höhe von 20 Millionen USD zu erzielen und teilt man die jährlich angenommenen 80 Millionen USD Free Cash Flow durch die aktuelle Marktkapitalisierung von ca. 280 Millionen USD (ohne Verwässerung durch ausstehende Optionen und Convertible Bonds) so erhält man einen Wert für P/FCF in Höhe von 3,5.

 

Dies allein deutet bereits auf eine absurd niedrige Bewertung hin. Allerdings hält Gran Colombia noch bedeutende Anteile an weiteren Edelmetallexplorern. Die größte Beteiligung besteht dabei an der bereits erwähnten Gesellschaft Caldas Gold. Insgesamt hält Gran Colombia Gold die folgenden Beteiligungen:

 

                                                   Beteiligungshöhe:    Börsenwert der Beteiligung:

 

Caldas Gold                                          ca. 53,5%               ca. 78 Millionen USD

 

Gold X                                                   ca. 20,0%               ca. 27 Millionen USD

 

Western Atlas Resources                     ca. 26,0%                ca.  3 Millionen USD

 

 

Zusätzlich zu dem eigenen operativen Geschäft besitzt Gran Colombia Gold somit weitere Unternehmensbeteiligungen, die zusammen aktuell einen Börsenwert von über 100 Millionen USD auf die Waage bringen.

 

Für Gran Colombia sehe ich auf dem aktuellen Goldpreis-Niveau mindestens ein ähnliches Kurspotenzial wie bei Fiore Gold.

 

 

Ausblick

 

 

Ich freue mich über jede Vormerkung für mein Wikifolio unter dem Link FinancialSkeptic Value. Es ist geplant, dass das Wikifolio zukünftig durch ein handelbares Zertifikat abgebildet wird. Der Emissionsprozess hierfür ist bereits in vollem Gange.

 

Für die Zukunft überlege ich, den monatlichen Wikifolio-Brief, neben der Veröffentlichung auf meiner Website, über einen Newsletter zu verteilen. Ggf. wird es dann auch noch einen zweiten Newsletter geben, der Aktien aus meinem ursprünglichen Researchfokus der Nano- und Microcaps behandelt, die sich außerhalb des Wikifolio-Anlageuniversums befinden. Euer Feedback hierzu, über die Kommentarfunktion oder das Kontaktformular der Website, würde mich sehr interessieren.

 

 

Disclaimer

 

 

Personen, die mit dem Gedanken spielen in die hier besprochenen Unternehmen zu investieren, sollten ihre eigene Recherche durchführen und ihrer Investmententscheidung ihre eigenen Annahmen zu Grunde legen. Dieser Artikel sollte in keiner Weise (so wie alle auf dieser Website vorgestellten Artikel) als Anlageempfehlung verstanden werden. 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0